GK

Die GK Software SE ist ein global agierender Entwickler und Anbieter von Standard-Software für den Einzelhandel und zählt 22 Prozent der 50 weltweit größten Einzelhändler zu ihren Kunden. Laut einer von RBR 2020 veröffentlichen Studie gehört die Gesellschaft zu den international führenden Anbietern von POS-Software und ist weltweit gemessen an den Installationszahlen das am schnellsten wachsende Unternehmen der Branche (ohne Tankstellen und Hospitality).

Die Gesellschaft bietet ein umfassendes Lösungsangebot für mittlere sowie große Einzelhändler und ist führend bei der Umsetzung von modernen Omni-Channel-Konzepten. Durch die offenen und plattformunabhängigen Software-Lösungen der GK/Retail Suite hat sich die Gesellschaft als Technologie- und Innovationsführer am Markt etabliert. Das Produktportfolio der Gesellschaft ermöglicht großen filialisierten Einzelhändlern optimierte Geschäftsprozesse und erhebliche Kundenbindungs- und Kostensenkungspotenziale zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit.

Die GK Software bietet ihren Kunden neben den selbstentwickelten Softwarelösungen auch ein umfassendes Angebot an Implementierungs- Servicedienstleistungen. Die GK Software SE akquirierte Ende 2012 die AWEK GmbH und 2015 das Retail-Segment der DBS Data Business Systems, Inc. 2017 erwarb die Gesellschaft die Mehrheitsbeteiligung an der auf künstliche Intelligenz fokussierten prudsys AG. 2018 wurde die valuephone GmbH übernommen, die führende Lösungen für mobile Konsumenten entwickelt.

Am Hauptsitz in Schöneck sowie an weiteren Standorten in Deutschland, der Tschechischen Republik, der Schweiz, Südafrika, Russland, Ukraine und den USA beschäftigt das Unternehmen 1.094 Mitarbeiter (Stand: 30. Juni 2021). GK Software verfügt über namhafte Einzelhandelskunden, darunter Adidas, Edeka, Lidl, Aldi, Coop (Schweiz), Netto Marken-Discount, Hornbach, Migros, Grupo Kuo and Walmart. In über 60 Ländern ist die Software mit knapp 500.000 Retail- und Payment-Installationen in über 100.000 Filialen im Einsatz.

Die Gesellschaft ist seit dem Börsengang im Jahr 2008 um mehr als das Siebenfache gewachsen und hat im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von 117,6 Mio. EUR erreicht. Seit 1990 haben die beiden Gründer Rainer Gläß (CEO) und Stephan Kronmüller (Stellvertretender Vorstand), zusammen mit einem erfahrenen Managementteam die GK Software zu einem stark wachsenden, profitablen Unternehmen geformt.

www.gk-software.com

GK Logo 1024 (GK)

News

Der Handel baut Self-Scanning massiv aus

Derzeit bieten Handelsunternehmen ihren Kunden in über 46.000 Stores weltweit die Möglichkeit, Artikel bereits während des Einkaufs zu scannen. Bis 2027 soll diese Zahl noch einmal um mehr als das Dreifache ansteigen, so das britische Marktforschungs-Unternehmen Retail Banking Research (RBR) in ihrer neuesten Studie.

Weiterlesen >>
News

Lidl modernisiert Kassensoftware mit GK

Es ist das derzeit größtes Kassenprojekt in Europa: Lidl hat sich erneut für GK entschieden und wird die Plattform Cloud4Retail der Schönecker Spezialisten über die kommenden Jahre in allen 30 Ländern einführen. Die größte Vertriebslinie des europäischen Einzelhandels schafft damit die Voraussetzungen, die Kassen auch in der Cloud betreiben zu können und vereinfacht die Entwicklung neuer digitaler Prozesse wie dem…

Weiterlesen >>
Reports

Mit System gegen Food Waste im Handel

Jedes Jahr fallen allein in Deutschland fast 500.000 Tonnen Lebensmittelabfälle im Handel an, so der UN Food Waste Index Report aus dem vergangenen Jahr. Nicht nur fürs Image der Branche ist das schlecht — auch der wirtschaftliche Schaden durch die Ausbuchungen ohne Verkauf sind immens. Das Problem ist in den Handelsunternehmen erkannt, doch Lösungen sind nicht trivial. Während der Abfall…

Weiterlesen >>
Reports

Couponing in der Gewinnzone

Coupons sind für Lebensmittelhändler ein bewährtes Marketing-Instrument, um den Umsatz zu beflügeln und Kunden zu binden. Ein Selbstläufer sind sie deshalb noch lange nicht. Die Schweizer Coop zeigt, wie es gewinnbringend geht: durch intelligente Personalisierung der Angebote. Über mehrere Touchpoints stellen die Schweizer einen an die persönlichen Interessen ihrer Kunden angepassten Online-Shop bereit und personalisieren das Kundenerlebnis auf Grundlage des…

Weiterlesen >>
News

Christ holt Kunden aus der Anonymität mit Warrify

Christ hat in allen Filialen den digitalen Kassenbon eingeführt. Die Lösung liefert Warrify aus Österreich. Das Juwelier- und Uhrmacher-Unternehmen nutzt die Lösung, um digital mit seinen Kunden in Kontakt zu bleiben und ihnen gezielt Angebote zu unterbreiten.

Weiterlesen >>
News

Lidl bringt Self-Checkouts mit 4POS und GK nach Deutschland

Lidl führt jetzt auch in Deutschland Self-Checkouts ein. Mit dem Schweizer Hardwarespezialisten 4POS und seinem Software-Lieferanten GK setzt Lidl auf eine Plattform-Strategie, bei der die gleichen Standardkomponenten zum Einsatz kommen, die der Discounter auch an den bedienten Kassen verwendet. An allen Geräten ist Barzahlung möglich: Dank Cash-Recyclern von Glory.

Weiterlesen >>
News

Tegut baut Self-Scanning neu mit Aracom und GK

In seinem neuen Convenience-Format Quartier pilotiert Tegut Self-Scanning in Verbindung mit stationären Self-Checkouts mit Technologie von GK, Aracom und Diebold Nixdorf.

Weiterlesen >>
Reports

Handel setzt stärker auf mobile Kassen

Deutsche Handelsunternehmen sehen den größten Handlungsbedarf beim Einsatz mobiler Geräte mit Kassenfunktion sowie von Self-Checkout- und Self-Scanning Systemen. Dies ergab die EHI-Studie POS-Systeme 2022. Insgesamt nimmt die Zahl der im Einzelhandel eingesetzten Kassen kontinuierlich ab. Gleichzeitig kommen auf die Systeme wachsende Aufgaben zu.

Weiterlesen >>
News

Edeka Südwest testet Smart Shopper von KBST

Im E-Center Gundelfingen pilotiert die Edeka Regionalgesellschaft Südwest den intelligenten Einkaufswagen des Kaufunger Start-ups KBST. Mit 20 der Smart Shopper genannten Systeme testet das Handelsunternehmen derzeit die Kundenakzeptanz.

Weiterlesen >>
Reports

Scannen und Zahlen: Alles mit der App

Die Migros plant, ihren Kunden das Self-Scanning mit Smartphones bis Ende März 2022 in nahezu allen Lebensmittel-Filialen zu ermöglichen. Unter dem Namen subitoGo ergänzt die neu entwickelte Anwendung des Schweizer Einzelhandels-Marktführers das Self-Scanning mit proprietären Handheld-Geräten und stationären Self-Checkouts. Dabei arbeitet Migros bei allen Formen des Scannens und Kassierens mit der gleichen Software wie an den bedienten Kassen. Es ist…

Weiterlesen >>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"