News

Albert Heijn rabattiert Frischware dynamisch mit KI

Der niederländische Supermarkt-Betreiber Albert Heijn fördert den Abverkauf von Frischware, die sich dem Mindesthaltbarkeitsdatum nähert durch dynamische Preis-Reduzierungen im Tagesverlauf. Der Algorithmus der KI-basierten Software ist so ausgelegt, dass die betreffende Ware am Ende des Tages vollständig abverkauft sein soll. Die Ahold Delhaize Tochter nutzt das System in allen Filialen, die mit elektronischen Regalplatzetiketten ausgestattet sind.

Albert Heijn hat die Software selbst entwickelt. Das Unternehmen will damit erreichen, dass weniger Lebensmittel vernichtet werden müssen. Die Maßnahme ist Teil der Nachhaltigkeits-Initiative des Retailers. Bereits im Mai 2019 kündigte dieser erste Test der dynamischen Preisanpassungen an.

Wasteless, ein auf Markdown Optimisation spezialisierter Software-Anbieter mit Sitz in Israel hat das Projekt beratend unterstützt. Ursprünglich war auch der Hersteller von Elektronischen Regalpreisetiketten (ESL) Pricer an der Umsetzung der Lösung beteiligt. Albert Heijn hat sich jedoch später für den Roll-out von ESLs des chinesischen Anbieters Hanshow entschieden.  

Advertisement

Mit drei Rabattstufen abverkauft

Die jetzt eingeführte Lösung arbeitet mit drei Rabattstufen: 25, 40 und 70 Prozent. Je nach den von der Software errechneten Abverkaufs-Chancen und den aktuellen Beständen werden die Preise über den Tag hinweg dynamisch angepasst. Das elektronische Etikett zeigt dann den jeweils aktuellen sowie den ursprünglichen Preis und die gewährte Rabattstufe.

ESLs, die in Echtzeit mit dem Filialsystem kommunizieren, ermöglichen es, die Preise schnell und effizient auch während des Tages anzupassen. Dies hilft, Überbestände schneller und mit geringeren Verlusten für den Händler abzubauen. Selbstlernende Algorithmen, die historische Abverkaufs Daten, lokale und saisonale Besonderheiten, das Wetter sowie die aktuellen Bestände berücksichtigen, ermöglichen es die Preisgestaltung mit wachsender Genauigkeit zu optimieren. So können Margen verbessert und gleichzeitig die -Verschwendung von Lebensmitteln minimiert werden.  

Mehr anzeigen

Joachim Pinhammer

Joachim Pinhammer unterstützt als Retail Experte Handels- und Technologie-Unternehmen durch Beratung und Marketing-Expertise. Er war als Senior Analyst und Director Retail Technology bei der Analysten-Gruppe Planet Retail tätig. Davor war er als Director Marketing der Wincor Nixdorf AG (heute Diebold Nixdorf) verantwortlich für den internationalen Marketingauftritt der Retail Division des Unternehmens. Joachim Pinhammer ist regelmäßiger Sprecher auf Veranstaltungen der Messe Düsseldorf (EuroShop und EuroCIS), des EHIs und anderen Branchen-Events. Er veröffentlicht Fachbeiträge in Magazinen und Online-Foren der Branche.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"